Der Adler ist entkommen von Jack Higgins

Ein Grabstein aus dem zweiten Weltkrieg auf dem 14 Namen stehen – aber nur 13 Leichen liegen im Grab. Als die amerikanische Schriftstellerin auf diese Information stößt recherchiert sie weiter und kopiert sich heimlich eine streng geheime Akte. Mit dieser taucht sie eines Tages bei dem berühmten Schriftsteller Jack Higgins auf. Nachdem sie ihm alles erzählt und ihre Beweise für diese Information vorgelegt hat, überlässt sie ihm die Dokumente bis zum nächsten Tag, an dem sie wieder in die Staaten fliegen will. Einige Stunden später klingelt es wieder an Mr. Higgins Tür. Davor steht ein Polizist und teilt ihm mit, dass diese Schriftstellerin bei einem Autounfall ums Leben gekommen ist…..

Eine spannende und interessante Geschichte. Man erfährt mal wieder ein wenig über den Zweiten Weltkrieg. Aber so spannend ist die Geschichte nun auch wieder nicht. Denn Jack Higgins lässt mal wieder seinen Helden Liam Devlin auftauchen, der mal wieder wenig Zeit für die Aktion hat, sie aber im letzten Moment doch noch zu einem glücklichen Ende bringt.
Wer diesen Thriller lesen möchte, sollte zunächst den ersten Band „Der Adler ist gelandet“ lesen, um alle Zusammenhänge zu verstehen.
Ich würde das Buch weiterempfehlen, man sollte sich aber nicht zu viel davon erhoffen.