Ehrensache von Ian Rankin

Die Edinburgher Polizei plant eine Razzia in einem Bordell. Keiner der Beteiligten weiß allerdings warum. Während der Razzia entdeckt ein Polizist den Abgeordneten George Jack in einem der Zimmer. Eine brisante Situation. Doch der Chef will Mr. Jack nicht anders behandeln als die anderen „Kunden“. Als Mr. Jack aus dem Haus gebracht wird warten draußen schon die Reporter – als wenn sie das vorher wussten….

Ehrlich gesagt fand ich das Buch noch langweiliger als das vorherige (Wolfsmale). Es fängt schon so langweilig an mit der Razzia, wird kurz spannend als man den Abgeordneten entdeckt und dann wird die Geschichte wieder furchtbar langweilig. Ich hab das erste Kapitel wirklich gelesen, dann angefangen die Geschichte zu überfliegen und bei Seite 100 dann das Buch weggelegt. Denn nachdem man 1/4 des Buches gelesen hat, wusste man immer noch nicht worum es ging. Auf dem Cover war die Rede davon, dass die Frau von Mr. Jack tot aufgefunden wird. An dem Punkt war man da noch nicht mal angekommen! Ich bin dann davon ausgegangen, dass es auch in diesem Buch so sein wird, dass man eher was aus dem Leben von Inspector Rebus liest als von dem Fall und dass Rebus am Ende dann plötzlich weiß was passiert ist und wer es war.
Also ich würde diesen Krimi nicht weiterempfehlen.