Aus Mangel an Beweisen von Scott Turow

31. Juli 2016 Author: admin

Rusty Sabich ist erster Deputy des Staatsanwaltes. Er ist verheiratet und hat einen Sohn. Vor einiger Zeit hatte er eine Affäre mit Carolyn Polhemus, die ebenfalls für die Staatsanwaltschaft arbeitet. Carolyn wurde nun ermordet und Rusty möchte bei den Ermittlungen helfen. Kurz darauf ist die Wahl zum Staatsanwalt und sein Chef verliert diese. Die erste Tat des neuen Staatsanwalts ist es, Rusty wegen Mordes an Carolyn anzuklagen. Die Sache landet vor Gericht…

Viel mehr gibt es über dieses Buch nicht zu sagen. Der Titel verrät einem eigentlich auch schon das Ende des Buches.
Ich fand die Geschichte viel zu langgezogen. Der Autor ist immer wieder in den Zeiten hin und her gesprungen. Auch hat er immer wieder ausführlich Dinge beschrieben, die völlig nebensächlich waren. Was mich ebenfalls gestört hat, waren die vielen Rechtschreib- und Grammatikfehler. Immer wieder wurde der Lesefluss dadurch oder auch durch falsch übersetzte Wörter gestört. (Bertelsmann Verlag) Insgesamt fand ich das Buch einfach nur furchtbar langweilig und würde mir auch kein zweites von diesem Autor kaufen. Aber vielleicht gefällt das Buch einem anderen Leser ja besser.

Dieses Buch jetzt bei Amazon kaufen

Verteidigung von John Grisham

18. Februar 2013 Author: admin

Die Kanzlei Finley und Figg in Chicago ist eine sogenannte Boutiquekanzlei. Das heißt die Kanzlei übernimmt alle Fälle, vor allem Verkehrsunfälle und Scheidungen. Doch dabei werden die beiden Anwälte Finley und Figg nun wirklich nicht reich, im Gegenteil sie kämpfen jeden Monat ums Überleben. Bis Wally Figg eines Tages von Krayoxx, einem Cholesterinsenker hört, nach dessen Einnahme wohl einige Patienten an einem Herzanfall gestorben sind.

David Zinc ist Anwalt bei der renommierten Chicagoer Kanzlei Rogan Rothberg. Eines Morgen geht er nur schweren Herzens in die Kanzlei. Umso näher er seinem Büro kommt, umso deprimierter wird er. Als der Fahrstuhl dann endlich in dem Stockwerk anhält, in dem sich sein Büro befindet, dreht er durch. Er hechtet zurück in den Fahrstuhl und rennt regelrecht aus dem Gebäude in die nächste Kneipe. Dort besäuft er sich den ganzen Tag. Der gutmütige Kneipier setzt ihn am Abend in ein Taxi. Doch statt nach Hause zu fahren, lässt er den Fahrer aus einer Laune heraus vor der Tür der Kanzlei Finley und Figg anhalten und geht hinein. Angetrunken wie er ist, erklärt er, dass ihm die Kanzlei gefällt…..

Mir hat das Buch ehrlich gesagt nicht so gut gefallen. Anfangs weiß man nicht worum es eigentlich geht und dann plätschert die Geschichte einfach so vor sich hin. Es gibt eigentlich keine Spannung in dem Buch, so wie man es aus früheren Werken von John Grisham kennt. Ich würde diesen Roman als Mittelklasse bezeichnen. Es gibt schlechtere Bücher von John Grisham, aber auch bessere. – Meiner Meinung nach.

Die Liste von John Grisham

30. Januar 2011 Author: admin

Willie Traynor studiert Publizistik, klemmt sich aber auch nicht wirklich dahinter. Als ihm ein Kommilitone und Freund erklärt, dass man bei kleinen Zeitungen viel Geld verdienen kann, schmeißt Willie sein Studium und fängt bei einer kleinen Zeitung in Clanton an. Schon nach einigen Monaten droht der Zeitung das Aus. Der Chef der Zeitung fragt Willie, ob er die Zeitung kaufen würde. Dieser leiht sich das Geld von seiner Großmutter und gestaltet nach und nach die Zeitung um. Kurz nach der Übernahme der Zeitung passiert ein grausiger Mord in Clanton. Rhoda Kasselwa wird vergewaltigt und ermordet. Noch im Sterben sagt sie: „Es war Danny Padgitt.“ Er wird als Verdächtiger festgenommen und vor Gericht gestellt. Im Prozess spricht ihn die Jury schuldig. Er kommt lebenslang ins Gefängnis – denken die meisten. Aber nach 9 Jahren kommt er wieder frei und die Morden in Clanton fangen an…

Auch dieses Buch fand ich eher langweilig. Bis es zum Prozess kommt ist dashalbe Buch schon vorbei und um eine Liste geht es erst auf den letzten Seiten des Buches.
Also ich finde John Grisham hat schon besseres geschrieben. Er schweift hier immer wieder ab und erzählt Sachen, die gar nicht unbedingt was mit der Geschichte zu tun haben.
Ich würde das Buch nicht weiterempfehlen.

Der Gefangene von John Grisham

20. Januar 2011 Author: admin

Die junge und eigentlich sehr beliebte Debbie Carter wird in ihrer Wohnung vergewaltigt und anschließend ermordet. Die Polizei hat recht schnell zwei Verdächtige – Ron Williamson und Dennis Fritz. Die Beamten verhören die beiden Verdächtigen so lange bis diese den Mord gestehen. Auch die Geschworenen bei der Verhandlung sind der Meinung, dass die „Beweise“ ausreichen und verurteilen die beiden zur Todesstrafe.

So langweilig wie sich das bis hierher anhört ist das ganze Buch. Es geht nur darum, dass die beiden Männer zu Unrecht verurteilt wurden und am Ende natürlich doch noch frei kommen. (Das ist ürbigens eine wahre Geschichte)
Ich habe mich ehrlich gesagt eher durch dieses Buch durchgequält. Es war zwar interessant, aber zu langatmig und verwirrend geschrieben. John Grisham erzählt auch von einem anderen Mord bei dem ebenfalls zwei Männer zu Unrecht festgenommen und ins Gefängnis gesteckt wurden. Er springt dann immer zwischen beiden Fällen hin und her. Auch erzählt er mal was aus der Gegenwart, dann wieder was aus der Vergangenheit. Außerdem werden immer wieder Daten angeführt an denen irgendwas wichtiges passiert ist. So viele Daten finde ich eher störend.
In seinen Anmerkungen am Ende des Buches schreibt John Grisham, dass dies ein Sachbuch ist. Ok, dafür mag es ja spannend sein. Aber von John Grisham erwartet man spannend erzählt Justiz-Thriller und keine Sachbücher!
Ich würde dieses Buch nicht weiterempfehlen.